AGL-Ausbildung zum Gebärdensprachlehrer

Inhalt



In Deutschland gab es bis Anfang 2000 keine fundierte Ausbildung zum Gebärdensprachdozenten. Den zu der Zeit tätigen Gebärdensprachdozenten fehlte es an fundiertem linguistischen und didaktischem Hintergrundwissen sowohl in der Praxis als auch in der Theorie.


Das Projekt ‚Ausbildung zum Gebärdensprachdozenten’, das in Zusammenarbeit mit der Universität zu Köln (Seminar für Hör- und Sprachgeschädigtenpädagogik), dem Landesverband der Gehörlosen in NRW e.V und der Landesarbeitsgemeinschaft der Dozenten für Gebärdensprache NRW e.V durchgeführt wurde, hatte deshalb zum Ziel, eine Ausbildung für Gebärdensprachlehrer zu konzipieren, diese durchzuführen und begleitend zu evaluieren.


Die Idee dazu entstand auf einem Symposium im Anschluss an das GIN-Projekt ‚Gebärdensprachlehre in NRW’. Unterrichtet wurde Linguistik, Didaktik/Methodik, Gehörlosenkultur und Soziologie sowie Organisation. Das Ziel der Ausbildung bestand darin, die angehenden Gebärdensprachstudenten zu befähigen, eigene Konzepte zu einem zielgruppenorientierten Unterricht entwickeln zu können und diese praktisch umzusetzen.

Dauer


Das Projekt ATG wurde von 2000 - 2003 gefördert und ist jetzt abgeschlossen.

Mitarbeiter

Forschungsgruppe Gebärdensprache (SignGes): Dr. Wiebke Iversen, Horst Sieprath, Francis Klein, Dr. Ulla Louis-Nouvertné, Silke Lintz, Daniela Raabe-Driesen

Universität Köln: Dr. Claudia Becker, Prof. Thomas Kaul, Angelika Karrasch

Landesverband der Gehörlosen in NRW e.V.

Landesarbeitsgemeinschaft der Dozenten für Gebärdensprache NRW e.V.

Veröffentlichungen

  • C. Becker, A. Brücher, W. Iversen, A. Karrasch, T. Kaul, & U. Louis-Nouvertné (2002), "Ausbildung zum Gebärdensprachdozenten in Nordrhein-Westfalen" in: DAS ZEICHEN: Nr. 60/2002
  • C. Becker, A. Brücher, W. Iversen, A. Karrasch, T. Kaul, & U. Louis-Nouvertné (2002): "Berufsbild " "Gebärdensprachdozent" bzw. "Gebärdensprachlehrer" - 1. Arbeitstreffen an der Universität zu Köln" in: DAS ZEICHEN: Nr. 62/2002
  • I. Werth (2001), DAS "Europäisches Jahr der Sprachen: Euro-Sign Kongress in München" ZEICHEN: Nr. 58/2001
  • I. Werth & H. Sieprath (2002) "Interkulturelle Kommunikation zwischen Hörenden und Gehörlosen" in DAS ZEICHEN: Nr. 61/2002
ImpressumDatenschutz und HaftungsausschlussWebmaster    © September 2004, letzte Aktualisierung: 13.05.2015